Packliste für einen Island-Roadtrip mit Kleinkind im Sommer

Strahlender Sonnenschein, bewölkt und diesig, Unwetter mit Sturm und Regenschauen: Wir haben (auch) wettertechnisch während unserer zweiwöchigen Island-Reise Mitte Juli bis Anfang August so einiges erlebt. Die Temperaturrange reichte tatsächlich von knackigen 4 Grad bis sommerlichen 18 Grad. Das Wetter war unberechenbar und änderte sich manchmal innerhalb weniger Minuten. Außerdem wollten wir baden und die Gletscherlagune anschauen. Wandern, kuscheln, staunen. Und hatten drei Koffer zur Verfügung, in die alles reinpassen musste. Irgendwie. Und eigentlich nur drei Gepäck-Trage- bzw. Zieharme. Auf einem Arm war nämlich oft das kleine Mädchen. 

Auf diese mögliche Temperaturrange gepäcktechnisch vorbereitet zu sein ist natürlich enorm wichtig. Gerade mit Kleinkind. Keiner darf frieren, aber sie eben schon gar nicht. Ihr versteht mich sicher. Auch insgesamt: Der Urlaub fühlte sich bereits im Vorhinein so großartig an, so einmalig. Wir wollten alles möglichst schön festhalten - im Herzen und auf der Kamera und uns, natürlich, das will man immer, eine möglichst schöne Zeit machen. 

Deshalb wollten wir natürlich auf diese besondere, ganz andere Reise möglichst gut vorbereitet sein und haben viel recherchiert. Im Folgenden habe ich auf Basis dessen und unserer Erfahrungen eine finale Packliste erstellt. Für Temperaturen von vier bis 18 Grad. Von West-Island über den Norden, den Süden bis zum Osten. Vielleicht und hoffentlich hilft euch das. Für Island. Oder auch als grobe Checkliste für den nächsten Italienurlaub oder den Trip nach Brandenburg. Ich hoffe das sehr. Dann vielleicht ohne Schneeanzug und Handschuhe. Zumindest im Sommer. 

Einiges konnte ich für euch verlinken, anderes war ausverkauft oder eine Empfehlung meinerseits erscheint mir zu irrelevant. Solltet ihr konkrete Nachfragen haben, kontaktiert mich sehr gern via Instagram

Ich packe meinen Koffer für einen zweiwöchigen Island-Roadtrip mit Kleinkind und nehme mit: 

Einiges. Aber ich finde, wir haben wirklich sehr sinnvoll gepackt. Ich hatte sogar meine Bürste und meine Unterwäsche dabei (manche erinnern sich vielleicht. Hauptsache, das Kind kann alle Jahreszeiten gleichzeitig erleben). Vermisst haben wir lediglich das Nackenhörnchen* für die Kleinste, die auf beiden Flügen schlief. Einmal flogen wir zur Mittagszeit, einmal so früh, dass da nach sechs Stunden Nachtschlaf noch etwas ging. Wir haben uns mit Kissen, Jacken und Beinen geholfen, war auch okay. Das nächste Mal aber Nackenhörnchen. Und genau so, wie ihr jetzt lesen könnt: 

Allgemeines:

  • Brotdose* (super praktisch, weil es unterwegs wenig Restaurants oder Verpflegungsmöglichkeiten geben kann - und Kinder ja eigentlich ziemlich oft und unregelmäßig Appetit haben können) 
  • Thermobecher*, große wiederbefüllbare Wasserflasche*, Mausis kleine Flasche (das Leitungswasser in Island ist eines der besten in Europa, wirklich lecker und das kompensiert vielleicht auch ein bisschen die hohen Lebenshaltungskosten dort)
  • Reiseapotheke mit Pflastern, Fieberthermometer, Husten- und Fiebersaft etc.
  • Mücken- (prophylaktisch und heilend) und Sonnenschutz
  • Waschpaste für unterwegs
  • ein paar Lieblingssnacks, Mandelmus, Porridge und Kaffee (hatten wir dabei, grundsätzlich gibt es in jedem Supermarkt besonders Kaffee, aber ich musste einfach auf Nummer Sicher gehen :) 
  • Reisepass von der Kleinen, Personalausweis von uns
  • Sonnenbrillen für uns Drei
  • Wanderkraxe* (super sinnvoll für kleinere Kinder, sicher und einigermaßen zügig vorbei an Thermalfeldern, Schluchten oder raus auf Vulkane)
  • Handgepäckskoffer* (Der blieb übrigens immer im Auto, während die anderen beiden Koffer immer in den jeweiligen Unterkünften waren. Das erwies sich als außerordentlich praktisch. Ähnlich toll wie die Brotdose und die anderen Edelstahl-Features. So hatten wir immer Bade-, Regen- und Thermosachen (siehe weiter unten) dabei und waren auf alles vorbereitet. Regen, Kälte und Hot Pots. Die Wanderkraxe war auch immer im Kofferraum. Und Mücken- und Sonnenschutz, Pflaster und ein paar vegane Schokoriegel.

Wo wir gerade bei dem Thema Handgepäck sind: Die Kinder-Wanderkraxe haben wir als Sperrgepäck aufgegeben. Als Handgepäck zählten der kleine gelbe Rucksack*, mein Lederrucksack und Philipps wasserfester Rucksack*. Den Handgepäckskoffer haben wir als dritten Koffer aufgegeben. 

Badekleidung:

  • Schwimmschuhe für uns Drei (sehr sinnvolle Investition, besonders auf dem algigen und dadurch rutschigen Boden des schönen alten Schwimmbads Seljavallalaug inmitten der Berge, die Kleine hat schon länger welche für Schwimmbäder etc., unsere* haben wir neu gekauft)
  • Badekleidung
  • Handtücher/Badeponcho
  • Schwimmflügel* für die Kleine


Regenkleidung:

  • Regenjacke und -hose für uns Drei (das Regenset von ihr ist leider annähernd ausverkauft, war aber von Konges Sløjd, hier* findet ihr meine Jacke, hier* meine Hose. Alles hat sich wirklich rentiert. Zum Beispiel, ja, Klassiker, als es regnete. Aber auch für den wunderschönen Wasserfall Seljalandsfoss, hinter dem man hindurch laufen kann. Zum Beispiel. Oder für die Bootsfahrt durch die Gletscherlagune. Lohnt sich, hielt alles dicht.)
  • Gummistiefel* für Mausi, regenfeste Schuhe für uns (meine coolen und wasserfesten Adidas Trekking-Schuhe findet ihr hier*)


Technik:

  • Powerbank
  • Drohne (haben wir uns ausgeliehen und hat sich total gelohnt! Dazu gibt es ganz bald ein IGTV-Video)
  • Kamera* und Objektive
  • Reisestativ*


Zusätzliches Gepäck für die Kleinste:

Grundsätzlich war vor Ort Lagen-Look das Mittel der Wahl. Ein klassisches Outfit wäre dann beispielsweise Merinounterwäsche, Leggings und langärmliches Oberteil, Merino-Overall, Regenkleidung. So war ihr warm und wir waren flexibel genug, schnell eine Lage auszuziehen. Ohne, dass es dann gleich wieder zu kalt wurde. Funktionskleidung für die Maus wurde mir freundlicherweise als kostenfreies PR-Sample von Reima** zur Verfügung gestellt. Danke dafür! Sehr praktisch war neben dem Merino-Overall und der Thermounterwäsche beispielsweise die Sturmhaube. Die hat die Kleine stets ihrer gelben Bommelmütze vorgezogen.

  • Handschuhe, Sturmhaube*
  • Schal
  • Merinounterwäsche
  • Wollsocken (habe ich ihr an kalten Tagen unter die Gummistiefel gezogen, die waren nämlich ungefüttert)
  • feste Schuhe
  • Merino-Overall*
  • Strickjacken
  • Strumpfhosen
  • Schneeanzug (haben wir dann doch nicht benötigt, hat uns aber beruhigt)
  • Walkoverall (hält gut die Temperatur, ist aber nicht wind- oder regenfest, dafür dann das Regenoutfit)
  • Leggings, lange dünne Oberteile
  • kurze Hosen, Shirts, Kleider
  • Sonnenhut
  • dünnere Mütze
  • etwas Spielzeug/Bücher (im Handgepäck für den Flug), Kuscheltier, Stifte und Bastelbuch*, Maltafel, Pixi-Buch
  • Nackenhörnchen* (ist gleich mal für euch notiert) 
  • Windeln, Lätzchen, Mulltücher, um den Mund sauberzumachen etc. 

Gepäck für uns:

Grundsätzlich war ebenfalls vor Ort Lagen-Look das Mittel der Wahl. Ein klassisches Outfit wäre dann beispielsweise bei mir Thermounterwäsche, Shirt, Fleecejacke, Regenjacke. Untenrum Thermounterwäsche, normale Leggings, Regenhose. An der Länge der Auflistung im Vergleich zum Gepäck der Kleinsten sieht man sehr gut, wie auch beim Packen die Prioritäten verteilt sind. 

  • Mütze, Handschuhe, Schal
  • Thermounterwäsche
  • Fleecejacke*
  • dicke Socken
  • atmungsaktive Shirts
  • Pullover (meinen schicken "Island-Pullover" findet ihr hier*), Hosen
  • etwas Schickeres, etwas zum Chillen
  • Kosmetiktasche (inkl. Deo, Bürste, auch für Rosa etc., abgefüllte Reisegrößen der Kosmetik)
  • und natürlich Dinge des individuellen und allgemeinen Bedarfs. Mamas, denkt an eure Unterwäsche! 


So, ich bin dann bereit. Könnte schon wieder packen und ab nach Island. Diesmal mit Nackenhörnchen! Tschöö!

Habt ihr Fragen dazu? Kontaktiert mich gern auf Instagram. Viele Gegenstände habe ich euch auch auf meinem Picker-Profil verlinkt. 


* Affiliate Link: Wenn ihr über diesen Link bestellt, erhalte ich eine minikleine Provision. Und glaubt mir, ich werde nicht reich davon. Und wenn: Dann geb ich euch etwas ab. 

**unbeauftragte und unbezahlte Werbung, PR-Sample